Hummeltour

Notizen und Bilder zur Freien und Hansestadt Hamburg – By Ronald Roggen

Hummeltour header image 2

BlaBlaCar – unkompliziert im Auto mitfahren

Dezember 29th, 2013 · Kommentare

Nachdem wir glücklich nach Hamburg übersiedelt waren, hielten wir die Köpfe schräg und dachten nach: Macht ein Auto für uns noch Sinn in dieser grossen Stadt? Wir hörten von Leuten, die sich mit andern zusammen taten, um gängige Strecken gemeinsam zu fahren. Zu zweit fuhren sie dann in ein kleines Städtchen unweit von Lüneburg und kehrten abends zurück. Und schon bald fuhren wir mit einem befreundeten Paar ins Erzgebirge. Aber das waren Einzelaktionen, das konnte doch auf Dauer kein vernünftiges System ergeben?

Doch! Das System existiert!

BlaBlaCar

Seit geraumer Zeit gibt es auch in Deutschland eine kostenlose digitale Mitfahrzentrale: BlablaCar. Die deutsche Niederlassung befindet sich sogar vor der Nase, in Hamburg. Aber als Nutzer müssen wir von dieser Zentrale gar nicht viel wissen, die AGB sind klar abgefasst, das reicht. Die Zentrale lässt einfach Angebot und Nachfrage aufeinander treffen und dann wird die gemeinsame Fahrt persönlich und direkt vereinbart. Heute profitieren monatlich über 700 000 Personen in zehn Ländern von dieser unkomplizierten Fahrgelegenheit. Ein Buchungssystem braucht es nicht, den Deal machen der Fahrer und der Mitfahrer. Das System wurde 2006 in Frankreich lanciert, offensichtlich mit Erfolg. Fünf Millionen Mitglieder machen mit, die Website lässt verschiedene Sprachen zu. Fünf Millionen können nicht irren, sagen wir uns.

Damit es bezüglich Fahrvergnügen keine unangenehmen Überraschungen gibt, wird das Fahrzeug klar deklariert. Und alle Beteiligten haben ihre Profile, soweit es für eine solche Fahrt von Bedeutung sein kann. 1Bla bedeutet geringe Gesprächswünsche, 3 Bla verraten Plauderfreudigkeit. Auch Sprache, Rauchgewohnheiten und mehr werden so erkannt. Bei uns ergäbe das ein Blabla und ein Blablabla. Damit wäre die Konversation zwischen Hamburg und Potsdam so gut wie gesichert. Und geraucht haben wir zeitlebens nie, Ehrenwort!

Am Steuer sitzen nicht nur Junge, wie man meinen könnte. Man kann auch auf einen 55jährigen Fahrer treffen. Damen, die unter sich sein möchten, können via „Ladies only“ aktiv werden.

Der Ablauf ist tatsächlich einfach: ein Fahrer bietet an, ein anderer Mensch sucht, über BlaBlaCar findet man sich und vereinbart die Fahrt direkt. Bezahlen tue ich als Mitfahrer bei Fahrtantritt. Den Preis schlägt das System vor, allerdings kann er von der Fahrerin oder vom Fahrer innerhalb einer gewissen Bandbreite angepasst werden, je nach Fahrkomfort und allfälliger Teilstrecke. Verhandelbar sind die Preise im Übrigen nicht. Von Hamburg aus erreicht man Wedel zum Preis ab 1 €. Die Fahrt von Hamburg nach Baden-Württemberg kostet ab 35 €. Aber es sind auch kühnere Ausflüge möglich: nach Malaga für € 150. Für 2700 Kilometer ein attraktiver Preis! Malage ist zwar nichts für uns aber das wär was: “hinunter” nach Heidelberg. Den Studentenkarzer anschauen, grosse Biere stemmen, den Abend geniessen und keine Parkplatzsorgen. Anderntags werden wir vor dem Hotel abgeholt. Die DB hätte das nie gemacht!

Wie sich BlablaCar finanziert? Das Unternehmen verdient an der Onlinewerbung, aber auch aus Abkommen mit etwa 200 Partnerfirmen (Carrefour, Ikea usw.), für die spezielle Konzepte erstellt werden.

Tags: Allgemein

Antworten bis jetzt ↓

  • Es gibt keine Kommentare bis jetzt...Trete Sachen weg, die vom Formular runterfallen.

Hinterlasse einen Kommentar