Hummeltour

Notizen und Bilder zur Freien und Hansestadt Hamburg – By Ronald Roggen

Hummeltour header image 2

Schweizer Botschafter lud ein in den Hamburger Übersee-Club

März 21st, 2011 · Kommentare

Auf den 18. März 2011 hat Tim Guldimann, Schweizer Botschafter in Berlin, zum traditionellen Swiss Business Lunch in den Hamburger Übersee-Club eingeladen. Es gab ausser den klassischen Motiven – gute Beziehungen zwischen der Bundesrepublik und der Schweiz – auch ganz spezielle diesmal: Nachdem die Schweiz das Generalkonsulat am Rathausmarkt aufgehoben und dessen Funktion weitgehend nach Berlin verlegt hatte, durfte keine Lücke aufkommen. “Ihr habt am falschen Ort gespart”, lautete zwar ein leiser Zwischenruf am Treffen in Hamburg. Aber Botschafter Guldimann liess keine Lücke sichtbar werden, er stellte erwartungsgemäss den Honorarkonsul vor, der inskünftig die Schweiz in Hamburg vertreten wird.

Es ist Michael Eggenschwiler, Vorsitzender der Geschäftsführung der Flughafen Hamburg GmbH. Diese Wahl zum Honorarkonsul war von den Hamburgern ausdrücklich begrüsst worden, Eggenschwiler gilt hier als ausgesprochen glückliche Wahl. Der Gewählte erklärte sich gerne bereit für einen offenen Dialog. Er vertrete allerdings nicht den nassen Hafen, sondern den trockenen …

Das Tagesreferat hielt der Aargauer Regierungsrat Peter C. Beyeler. Und das war auch gleich der zweite spezielle Grund des Treffens im Übersee-Club: Die Aargauer Regierung war in corpore zugegen, was die Hamburger sehr schätzten. Beyelers Rede war eine hervorragend gelungene “Aargau-Empfehlung”, weil sie informativ war und darüber hinaus vortrefflich pointiert, was die Seele der mit Understatements bestens vertrauten Hanseaten überaus präzise traf. Beyeler charakterisierte den Aargau als den Kanton mit dem selbstverständlichen Triple-A im Namen.

Der Aargauer Energiedirektor erklärte, lieber von Effizienz als von Sparen zu sprechen. Er gratulierte zur Ernennung Hamburgs zur Umwelthauptstadt und zeigte sich beeindruckt von dem, was die Regierung in der Hansestadt sehen konnte. Beyeler verglich die Metropolregion Nordschweiz mit den hamburgischen Verhältnissen und verglich auch das Wasserschloss Aargau mit der wassernahen Grossregion Hamburg. Schliesslich umschrieb Beyeler, was an modernen und leistungsfähigen Unternehmen im Aargau tätig ist (ABB usw.), und erklärte, man sei daran, einen Hightech-Cluster zu definieren, über den eine starke Ausstrahlung ausgehen soll. Im vergnügt zur Kenntnis genommenen Werbeblock fehlten selbst die heilsamen Bäder von Schinznach, Zurzach und Rheinfelden nicht, wobei den Hamburgern klar war, dass sie wohl am liebsten in der Feldschlösschen-Anlage eintauche würden.

In Zivil spielte eine Formation des Schweizer Armeespiels. Deren Einlage “Im Aargau sind zwöi Liebi” passte gekonnt zum aargauischen Teil des Dessertbuffets (Rüeblitorte usw.). Klar, dass dieser sympathische Empfang viel beitrug, Deutsche und Schweizer einander näher zu bringen. Unter den Gästen trafen wir Leo Mittelholzer (Holcim), Dorothee Stapelfeldt (des. Wissenschaftssenatorin), Cord Sürle (Bank Julius Bär), Guido Graf Finck von Finckenstein (CS), Thomas Straubhaar (HWWI) und Annette Hammer (Mövenpick).

Wie schon im Herbst 2010 war auch der Swiss Business Lunch vom März 2011 ein voller Erfolg – für die Gastgeber- wie für die Gästeseite.

Tags: Menschen · Veranstaltungen

Antworten bis jetzt ↓

  • Es gibt keine Kommentare bis jetzt...Trete Sachen weg, die vom Formular runterfallen.

Hinterlasse einen Kommentar